FAZiT ZUM JAHRESWECHSEL 1.1.2023

Eines ist klar: Ich bin nicht die PERSON, für die ich mich hielt – ich halte gar nichts mehr von mir.

Nanu, wie kommt’s?

Ich habe die Schublade aufgemacht, nein viele Schubladen aufgemacht und mich hervorgeholt. Noch bin ich etwas zerknittert, doch es wird. Luft und Licht gibt es nun genug dafür, auch wenn es mich immer noch ab und zu in den Fingern juckt, mich spontan wieder irgendwo hineinzustopfen. Das Gewohnheitstier eben.

Noch eins ist klar wahr:

Mitten im Winter fand ich in mir einen unbesiegbaren Sommer.

Albert Camus (zitiert von Dan Millman)

Und das ist nur eine Facette dessen, was ich in den Schubladen finde, und es gibt immer noch welche, deren Inhalt ich nicht kenne. Was immer ich auch von mir halte, ich müsste es ständig neu justieren. Deshalb: gar nichts mehr.

«Zum Glück» sagt das Glücksschwein aus HeidiWallmeiers Feder

 


 

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zum Glück ausgebremst! - Gelebte Astrologie

Tina Peel über unsere heißgeliebte Freiheit

Halbzeit 2024

Tina Peel - WER A SAGT ZU EINER BEZIEHUNG

Ich detoxe, also bin ich ... vom 06. Januar, 2024

Tierkreiszeichen ergänzen sich wie zwei Seiten einer Münze

Tina Peel - WETTEN, DASS …

Aus eigener Kraft? - Gelebte Astrologie

Haare spalten oder nicht?

Abenteuer Selbsterkenntnis - Partnerschaft - Der Schleichweg zum ICH