Die kosmische Reise durchs Sonnensystem Teil 1: DIE SONNE Wesenskern und zentrales Thema

Unsere neue Reise beginnt natürlich bei der Sonne, diesem gigantischen Fixstern, um den sich im wahrsten Sinn des Wortes alles dreht. Sie ist das Herz unseres Sonnensystems. Ohne sie würden wir nie geboren, es gäbe auch sonst kein Leben auf der Erde. Doch es gibt sie und es gibt uns, und alles Leben, auch wir selbst, richtet sich nach dem großen Himmelslicht. Es ist regelrecht fixiert darauf und wächst ihm wie von Zauberhand gelenkt entgegen. Sie lockt Pflanzen aus dem Boden, ja sogar aus den tiefsten Tiefen des Meeres, wo es ziemlich dunkel ist. Sie weckt im Frühling die Tiere aus dem Winterschlaf und uns aus unserer Unbewusstheit. Ihre Kraft ist enorm, auf verschiedenen Ebenen.

Ebenso zentral muss folglich die Sonne im Horoskop sein und das ist sie auch. Sie markiert ein Thema, um das sich gemäß unseres Lebensplans in diesem Leben einfach alles dreht, das Herzstück sozusagen. Allein das Sonnenzeichen sagt deshalb schon sehr viel über uns aus. Es zeigt, woran wir ein Leben lang arbeiten, um uns im Leben entfalten zu können. Das Zeichen dort ist aktuell unser Wesenskern und bei der Geburt schon keimhaft vorhanden wie der Baum im Samen. Er schlummert im Verborgenen, bis die Sonne ihn langsam wach küsst. Was bedeutet das im Detail?



ICH BIN Schütze, Jungfrau, Wassermann …?

Nein, sind wir nicht! Aber wir sollen/wollen es werden. Nanu?! Wie das?
Ist doch logisch: Leben bedeutet Wachstum, immerzu. Wenn wir es schon wären, was könnten wir dann noch entwickeln? Was für einen Grund hätten wir, überhaupt geboren zu werden? Dass unser Sonnenzeichen eine ewige Baustelle ist, die uns ein Leben lang erhalten bleibt, liegt somit auf der Hand. Da gibt es immer noch Luft nach oben und unzählige Facetten unseres Seins zu entwickeln. Die Entfaltungsmöglichkeiten gehen uns nicht aus, und langweilig kann es uns auch nicht werden. Doch wenn ein Baum in seinem Samen bereits vollständig enthalten ist und unser Wesenskern von Geburt an ebenso, sind wir ja doch gewissermaßen schon Schütze, Jungfrau, Wassermann … nur ist uns das noch nicht bewusst. Darum geht es. Der ganze Prozess dient somit der Bewusstseinsentwicklung. Im Laufe des Lebens wird uns zunehmend bewusster, wer wir eigentlich sind. Wir wachsen quasi in das hinein, was wir schon immer waren – in diesem Leben. Im nächsten bringen wir wiederum ein anderes zentrales Thema zur Entfaltung. Das ist uns allen gemeinsam, ob astrologisch beleckt oder nicht. Jedoch ist es natürlich hilfreich, wenn man es ist. Man kann sein Bewusstsein bewusst auf die Themen lenken und aktiv dafür sorgen, dass sie sich und wir uns mit ihnen entfalten können.


Eine magische Formel

Das astrologische Zeichen für die Sonne ist der Kreis mit einem Punkt darin, und das bedeutet ICH BIN. Der Kreis steht für das Vollkommene, die Einheit, der Punkt darin steht für das Ich. Und wie die Sonne schöpferisch und erschaffend ist, wirkt auch das ICH BIN wie eine magische kreative Formel. Das ist uns nicht bewusst, wenn wir uns im Alltag manchmal im Affekt mit allen möglichen Titeln bezeichnen wie „Ich bin doof – ich bin ein Esel – dumm ...“, trotzdem funktioniert sie, und zwar bestens. Dann brauchen wir uns nicht zu wundern, warum wir plötzlich wie die Trottel behandelt werden als die wir uns selbst bezeichnen. Andere überzeugen zu wollen, dass wir gar nicht so sind, ist also verlorene Liebesmüh, wir haben uns, ohne es zu wissen, hoch kreativ betätigt. Alles, wovon wir sagen „ich bin“ dies und das und manchmal jenes, verkörpert sich in unserem Leben. Früher oder später, mit zunehmendem Bewusstsein, entdecken wir diese magische Formel und verwenden sie, zunächst zaghaft, aber doch. Je konzentrierter wir damit umgehen, umso direkter wirkt sie. Anfangs reicht es schon, zu wissen, dass es eine Zauberformel ist. Das fördert allein schon das Selbstbewusstsein.


Heilsame Identitätskrisen

Identitätskrisen braucht der Mensch, das lässt sich nicht vermeiden. Sie führen dazu, dass wir uns unserer selbst bewusster werden können, ja dass wir uns überhaupt auf die Suche nach uns selbst machen. Und Selbstbewusstheit erlangen wir eben dort, wo die Sonne steht. Je mehr davon bewusst und integriert ist, umso mehr SIND wir es einfach. Es wird zum festen Bestandteil unserer Identität.

Als Kind sind wir noch mehr Gefühl als Persönlichkeit, obwohl sich der Keim der Persönlichkeit wie gesagt von Geburt an entfaltet. Die erste große Identitätskrise findet bekanntlich in der Pubertät statt. Zwar glauben wir zu wissen, was wir nicht mehr sind, ein Kind und Neutrum, doch wir kennen noch nicht das Neue, das an dessen Stelle treten soll. Ob es uns gefallen wird – und anderen? Wird es gut sein und richtig? Die Unsicherheit ist groß. Die gibt sich jedoch mit zunehmender Entfaltung. Auch Gefühle erlauben wir uns in der Pubertät kaum zu zeigen. Da klingt das zweitgrößte Himmelslicht an, der Mond. Und so verstecken wir unseren Mond, was uns umso emotionaler macht. Auch das ist etwas, was uns noch bewusst werden darf. Wir suchen Idole, Vorbilder, denen wir nacheifern können. Das ist gut, wir brauchen Bilder, um überhaupt eine Idee davon zu kriegen, was oder wer wir sein könnten. Das kann auch in späteren Identitätskrisen hilfreich sein. Zunächst wollen wir so sein wie andere und möglichst nicht auffallen. Wir möchten um jeden Preis dazu gehören und akzeptiert werden und versuchen uns in so mancher Rolle, über die wir später den Kopf schütteln – wie konnten wir nur! Später wollen wir so wenig wie möglich sein wie andere, uns von ihnen absetzen und unsere ureigene Individualität entwickeln. Doch auch wenn wir das Passende gefunden haben, mit dem wir uns identifizieren können und in das wir hineinpassen, passt es irgendwann nicht mehr. Wir entwickeln uns ständig weiter und sind ihm irgendwann entwachsen.

Wir können darauf bauen, dass Identitätskrisen garantiert auftauchen, wenn es Zeit ist für eine Veränderung und wir es im Alltagsgetöse vielleicht nicht merken. Das ist dann so als ob eine Pflanze auf Hindernisse stoßen würde und sie durchstoßen muss, um weiter zu wachsen. Das Licht zieht sie weiterhin magisch an. Es muss ja nicht gleich eine ganze Mauer sein, die wir zum Platzen bringen müssen, aber falls doch, dann wird uns auch das gelingen.


Die Sonne im Horoskop

Unsere Geburts-Sonne markiert also unseren Wesenskern, der entwickelt werden will und soll. Sie bringt ihn nach und nach ans Licht, ins Bewusstsein. Vielleicht haben wir Mühe damit und es fällt uns schwer, uns selbst zu sein. Dann zeigt sich das im Horoskop an Spannungsaspekten zur Sonne. Gut so! Das ist eine Garantie dafür, dass wir uns damit befassen. Wir wollen Probleme schließlich lösen, dafür sorgt schon der Jungfrau-Teil in uns. Der kann an keiner Krise vorbeigehen, ohne sich hineinzuknien, auch wenn die Sonne ihn nicht speziell markiert. Gibt es keine drängenden Aspekte zur Sonne im Horoskop, arbeiten wir trotzdem an unserer Entfaltung. Denn eines ist gewiss: Wesenskern- respektive Persönlichkeitsentfaltung steht auf dem Programm. Es drängt uns genauso dazu, wie die Pflanzen ans Licht. Die Themen unseres Sonnenzeichens liegen uns offensichtlich am Herzen und stehen deshalb im Zentrum unserer Aufmerksamkeit.
Und so entdecken wir im Laufe unseres Lebens immer wieder neue Seiten unseres Seins, wachsen kontinuierlich hinein und entfalten dabei mehr und mehr unsere Persönlichkeit. So können wir uns immer wieder neu erfinden, neu finden und Schritt für Schritt ins bewusste Sein hineinwachsen.

Dass wir ebenso den Mond brauchen, um unser Leben im Gleichgewicht zu halten, liegt auf der Hand.
©tina peel 

Fürs Sternbild Magazin: neue Artikelreihe!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zum Glück ausgebremst! - Gelebte Astrologie

Tina Peel über unsere heißgeliebte Freiheit

Halbzeit 2024

Tina Peel - WER A SAGT ZU EINER BEZIEHUNG

Ich detoxe, also bin ich ... vom 06. Januar, 2024

Tierkreiszeichen ergänzen sich wie zwei Seiten einer Münze

Tina Peel - WETTEN, DASS …

Aus eigener Kraft? - Gelebte Astrologie

Haare spalten oder nicht?

Abenteuer Selbsterkenntnis - Partnerschaft - Der Schleichweg zum ICH