UNTERWEGS AUF DER MiLCHSTRASSE

Milch gibt es nicht auf dieser Straße, jedenfalls nicht für uns Normalos. Bei den Göttern ist das anders.

Laut griechischer Mythologie soll Zeus Hera den außerehelich gezeugten Herakles zum Stillen an die Brust gelegt haben, um ihm göttliche Kräfte zu verpassen. Hera, noch ganz schlaftrunken stößt das fremde Kind von sich und die Milch spritzt über den Himmel. Schlecht für Herakles, gut für uns. So kamen wir zur Milchstraße.

Am Busen dieser Galaxie ruht Mutter Erde, und wir wiederum an deren Busen. Wir sind also sowieso unterwegs auf der Milchstraße, ein Leben lang, unser Gefährt: die Erde.

Vielleicht haben wir tatsächlich keine Muttermilch erhalten, wurden weggeben, adoptiert … Wir mögen noch so verstoßen sein, ob tatsächlich oder nur in unserer subjektiven Wahrnehmung, schauen wir in samtenen Sommernächten zum Himmel und betrachten diesen schimmernden Fluss, werden auch wir ganz geSTILLt. Gestillt und gechillt?

tina

Bild von un-perfekt auf Pixabay

Beratungen und Analysen *KLICK* 
Selbstcoachingkurse für mehr Lebensfreude *KLICK * 
Meine witzig weisen Bücher und Booklets, nicht nur astrologisch, aber auch *KLICK* 
... und vieles mehr auf: www.astro-lebensberatung.ch

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zum Glück ausgebremst! - Gelebte Astrologie

Tina Peel über unsere heißgeliebte Freiheit

Halbzeit 2024

Tina Peel - WER A SAGT ZU EINER BEZIEHUNG

Ich detoxe, also bin ich ... vom 06. Januar, 2024

Tierkreiszeichen ergänzen sich wie zwei Seiten einer Münze

Tina Peel - WETTEN, DASS …

Aus eigener Kraft? - Gelebte Astrologie

Haare spalten oder nicht?

Abenteuer Selbsterkenntnis - Partnerschaft - Der Schleichweg zum ICH