Das Wort zum Sonntag: mach's anders!

 


Chillen, abhängen, frei haben und sein, tun und lassen, was man will, das ist, was uns vorschwebt (Jupiter-Venus).
Was passiert? Jemand sagt „nö!“ (Saturn) und wir antworten „oooch!“. Die Laune ist dahin, der Tag auch, er kann nicht gepflückt werden. Ja das ganze Wochenende ist vermiest.
 
Also entweder wir können, was wir wollen oder wir sind angepisst, dabei …
liegt der wahre Genuss darin, die Dinge anders zu machen als gewohnt, anstatt sie aufzugeben und Trübsal zu blasen.
 
Jede kleinste Veränderung im Ablauf fühlt sich gut an, jede kleinste Verhaltensänderung fühlt sich besonders gut an. Und ja einiges ist es nicht wert, dranzubleiben, und das, was es wert ist, darf bewusst erlebt werden.
 
Das ist alles, was Saturn „will“.
 
Apropos den Tag pflücken, er will genau so wenig gepflückt werden wie die Blumen im Garten, sondern gesehen, gefühlt und geschätzt.
So werden wir überhaupt erst fähig, genussvoll zu chillen, echte Lebenskünstler. Das können wir gar nicht so recht. So sieht’s aus!
 

Bildquelle: flowers-1835619_1280 auf Pixabay

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zum Glück ausgebremst! - Gelebte Astrologie

Der Drache bewacht

„Achte auf deine Impulse!“ - Gelebte Astrologie

Ein alter Hut

Liebe ist

Der neue Schuh

Geistiges Heilen - Ich detoxe, also bin ich ...

Bücher - Tina Peel - Mai 2017

Der tiefste Punkt das höchste Ziel, jetzt!

Liebe und Zuneigung